Montag, 16. Januar 2012

"So viel Verkehr wie noch nie auf den Straßen"

Stuttgarter Nachrichten vom 13.01.2012 meldet:


..."Der Schwerverkehr soll in den kommenden Jahren stark zunehmen".

(das bekommt Lichtenstein dann zwangsläufig auch ab)
 
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.suedwesten-ist-stauland-so-viel-verkehr-wie-noch-nie-auf-den-strassen.bb327414-ab74-42f7-b7ca-4ed09994f6ea.html

hier die aktuellen Zahlen von Lichtenstein:


























Hier muß endlich Abhilfe geschaffen werden! Bis die „Umgehungsstraße“ kommt dauert es noch lange.


Was können wir tun?

Protestieren !

Die nackten Zahlen:
In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres registrierten die Zählstellen an den baden-württembergischen Autobahnen einen Zuwachs des täglichen Pkw-Verkehrs von 2,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2010. Der Schwerlastverkehr nahm im selben Zeitraum um 3,3 Prozent zu. Die Zuwachsraten auf den Bundes- und Landesstraßen bewegen sich im ähnlichen Bereich.

Bei uns im Echaztal dürfte die Steigerungen etwas höher ausfallen (heutiger "gefühlter" Verkehr).

Hier kommen die "Mautfrevler" vermehrt hinzu.

Was ist wenn 2016 die "Röhre" des Scheibengipfeltunnel fertig gestellt ist?

Wir müssen unbedingt in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes im Jahre 2015 aufgenommen werden!

Kommentare:

  1. Hallo Günther
    Rechne mal aus wieviel Tonnen das pro Tag sind,
    ich komme auf zirka 100000.Kein Wunder das die
    Straße schon wieder kaputt ist.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich die Verkehrszählung - Durchschnitt Montag - Sonntag nehme, sind das im Jahr 8.406.584 Fahrzeuge.

    Wahnsinn!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    unter diesen Lasten, die ja durch die Jahrzehnte verfehlte Bahnpolitik verursacht ist, leiden vorallem Brückenbauwerke oder Trassen in Steilhängen. Beides wäre in der Variante 1 gegeben und wer das bissle Scheechaos letzte Woche erlebt hat, weiß daß ein noch steilerer Albaufstieg (wie die Variante 1) keinen Wert hat.
    Hier hilft nur ein flacherer Albaufstieg ausserhalb des Echaztals wie die Variante 3 oder die Albvereinstrasse. Daß dieser dann länger wird ist natürlich logisch, bringt aber Betriebssicherheit und niemand wird belästigt durch Unfallrisiko, Lärm und Abgase.

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen