Freitag, 23. Oktober 2009

Vorteile

Die Kosten der Einzelbaumaßnahmen werden heruntergerechnet. Addiert man die Einzelmaßnahmen, so wird die von den Straßenbauern des Regierungspräsidiums favorisierte
Variante 1a, eine teuere Variante. Das ist Betrug am Steuerzahler!


Es gibt auch andere, ökologisch, technisch und pekuniär verträglichere Möglichkeiten als die
Variante 1a, welche seit Jahren – nach dem “Umfallen” vom damaligen Lichtensteiner
Bürgermeister – seitens des Regierungspräsidiums Tübingen favorisiert wird.
Übrigens, ein weiteres Opfer dieses “Umfallers” ist die im Jahre 1980, trotz aller
anderslautender Beteuerungen in der Öffentlichkeit, für den Personenverkehr stillgelegte und
1984 abgebaute Bahnlinie von Reutlingen nach Honau geworden!


Die ökologisch und wirtschaftlichste Variante wäre, neben der aus den o.g. Gründen schon
frühzeitig verworfene Arbachtaltrasse, und davon lasse ich mich nicht so einfach abbringen,
eine Neuformulierung der Teilvariante "3" und das schon mal angedachte Teilstück zwischen
Hortense und der L 382. Diese Variante böte zudem den Vorteil, daß die Pfullinger Weststadt – Teile der Gönninger Straße entlang der L 382, die Friedrich bzw. Seitenstraße, beide mit enger Wohnbebauung, und die Römerstraße – wirkungsvoll entlastet würden.
 
In Lichtenstein-Unterhausen würden die Häuser entlang der Bauabschnitte nicht gefährdet. Langwierige und schwierige Verkaufsverhandlungen, Enteignungsverfahren und Rechtsstreite gäbe es nicht.

Somit haben sich viele planerische Probleme sozusagen von alleine erledigt.

Diese modifizierte Variante "3" ermöglicht gleichzeitig eine Ortsdurchfahrt – ggf. mit Hindernissen – und die dringend benötigte Regional-Stadtbahn.

Kommentare:

  1. ich kann mich nur wiederholen, ich finde es sehr gut, dass Sie aktiv mitdenken, Herr Frick, und sich für eine Lösung stark machen, die zweifelsohne erfolgversprechend ist. Einen Vorteil für Lichtenstein kann ich bei der Variante durchs Tal bei aller liebe nicht erkennen. Natürlich gibt es einzelne die profitieren würden, aber gesamtheitlich für alle Bürger Lichtensteins, sowie die Pendler und Lastwagefahrer ist die neue Trassenidee sehr vorteilhaft. Weiter so !

    AntwortenLöschen
  2. Tut mir leid, kann "meinen Kommentar" mal wieder nicht "verheben"...!
    (Hoffe, dass auch kritische Kommentare erwünscht sind).

    Obige Ausführung:....."Diese modifizierte Variante "3" ermöglicht gleichzeitig eine Ortsdurchfahrt – ggf. mit Hindernissen – und die dringend benötigte Regional-Stadtbahn".
    "Dringend benötigte Stadtbahn"? Lichtenstein ist doch mit Buslinien gut erschlossen, da werden wir doch von anderen Kommunen "beneidet". Die Stadtbahn würde doch mehr oder minder peripher (außer "Unterhausen Mitte") an den Ortsteilen in "Unter"-/"Ober"-hausen und gar an Honau vorbeiführen. Soll sich doch jeder mal persönlich "vorstellen" die Stadtbahn wäre da..... und wie würde "ICH + ggf. meine Familie" diese regelmäßig nutzen. Auf den Bus braucht man dann nicht mehr warten, der würde dann nicht mehr kommen!
    Außerdem Hindernisse, wie mehr Fußgängerüberwege, Ampelanlagen, Verkehrsteiler, geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen, Blitzanlagen und dgl. müssten wir heute, bei dem starken Verkehr,vermehrt haben. Bei einer Umgehungsstraße sollten wir diese Maßnahmen nicht mehr benötigen, der Verkehr würde/sollte/müsste ja dann einen anderen "neuen Weg"nehmen.....!

    Außerdem neue Straße UND Stadtbahn, Lichtenstein ist doch keine Metropole bzw. der "Nabel der Welt".

    Hans Gerstenmaier

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Herr Gerstenmaier,

    wann sind Sie das letzte Mal mit dem Bus gefahren? Es fahren sicherlich viele Busse, aber nicht immer zur rechten Zeit, Taktverkehr wäre besser! Die Überlegung den Stadtverkehr bis Honau zu führen ist leider vor Jahren schon gar nicht in die Überlegung gekommen.

    Fragen Sie mal einen Busunternehmer, welches Mitspracherecht er bei der Fahrplangestaltung hat.
    Zur "Metropole": Ich hab' vor einem Jahr schon gehört, dass Honau die "Metropole" Lichtensteins sei.

    Trasse 3 war ja nur mal ein Vorschlag, neue Kosten müssen auf den Tisch, und nicht Planungen von vor über 30 Jahren.

    Wichtig ist, dass Sie in erster Linie mit dazu beigetragen haben, dass man wieder über den Albaufstieg spricht.

    In den Antworten, die Sie und ich mittlerweile erhalten haben, wird leider immer wieder das jahr 2015 genannt.
    Wir sollten erreichen, dass das Versprechen von Frau Roth zum Tagen kommt.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr geehrter Herr Frick,

    möchte nicht unbedingt das letzte "Wort" haben, "muss" aber darauf antworten.
    Ich war über ca. 30 Jahre ein Kombi-Nutzer von Auto,Bahn und S-Bahn.
    Anfangs noch mit dem Schienenbus ab Honau, später Unterhausen (ab 6.10Uhr) bis Reutlingen, dann Eil-/Regionalzug bis Esslingen, dann mit der S-Bahn weiter. Im Schienenbus nach RT waren zwei, der Zugführer und ich und abends so ca.18.00 Uhr war's in die andere Richtung ab RT nicht anders.
    Der Taktverkehr war und ist,jetzt mit Bussen weitgehend vorhanden, nur die Masse des Individualverkehrs wurde/wird damit nicht reduziert.
    Später als die Echazbahn nicht mehr fuhr bin ich teilweise auf den Bus umgestiegen, noch günstiger, brauchte dann sogar das Auto auf den Bahnhof nicht mehr. Bin also nicht unerfahren im ÖPNV.
    Zu unserem Ziel stehe ich,dafür zu kämpfen, dass der Albaufstieg zum Planungsrecht kommt, dafür war ich und viele in RT beim Spatenstich.
    Aber eine Variante im Blog zu "verteufeln", bzw. den "Schwarzen Mann an die Wand zu werfen" (mit Bildern und Worten), da werde und kann ich meine Kommentare/Meinung nicht zurückhalten....
    Auf einen Handel, Lichtenstein verzichtet auf die Weiterverfolgung der Trasse 7c, im Gegenzug verzichtet das RP auf die Weiterverfolgung der Trasse 1 , das finde ich kann nicht der Ausgangspunkt für eine "trassenneutrale" Neu-Planung, besser Linienfindung,sein.
    Wir (Lichtenstein)will etwas, das RP will uns nicht's aufdrängen...
    Der Staat kann mit der Trasse "0" weiterhin gut leben....


    Nicht's für ungut....

    Hans Gerstenmaier

    PS: Wenn es dabei bleiben sollte, sollten wir für den neuen Verkehrsminister schon mal "bayrisch red'n" lernen........

    AntwortenLöschen