Freitag, 22. November 2013

Jetzt ist Berlin dran

Nach der Priorisierung der angemeldeten Straßenbauvorhaben in Baden-Württemberg ist nun die Regierung in Berlin an der Reihe.
Allerdings vor 2016 wird sicherlich nichts geschehen.
Wir müssen nun in Berlin unser Anliegen vorbringen.

Wir sind zwar beim Ergebnis der Priorisierung an erster Stelle; dies aber nur in der Gruppe 3Tb:
Projekte ohne Planungsrecht
Davor gibt es die Gruppe 3Ta: Das sind die Projekte mit Planungsrecht
T steht für Tunnel.

Weit vorne haben Priorität der Ausbau von Autobahnen -
der Ausbau von Bundesstraßen von Zwei- auf Vierspurig -
Neubau von Bundesstraßen  mit Planungsrecht -
Neubau von Bundesstraßen ohne Planungsrecht -

Eine Chance besteht für das Echaztal, wenn das "Achsendenken" in Berlin erkannt wird; dann sollte man aber die gesamte Strecke in einem planen und nicht wieder Scheibchenweise vorgehen.
Verkehrsminister Herrmann sprach davon; er hat uns auch VB + * versprochen; von dem ist nicht mehr die Rede; warum auch immer.

*VB Vordringlicher Bedarf

Kommentare:

  1. Also, man weiß so viel wie vorher?
    Von einem "Versprechen" Herrmann's VB+ ist doch nicht's bekannt? Wann und wo soll er sich denn dahingehend geäußert haben?
    Aber Einfluss auf den Bundesverkehrwegeplan aus Sicht des Landes wurde mit dieser Priorisierung schon genommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Lichtensteiner Erklärung (siehe 8.September 2013) wurde VB+ genannt, und diese Aussage wurde vom Verkehrsminister in Tübingen kundgetan.

      Löschen