Dienstag, 3. Januar 2012

Anonyme Kommentare werden in Zukunft gelöscht!

Änderung:
Wenn man eine Meinung hat,  die man auch vertreten kann, steht man dazu und kann auch seinen Namen nennen!
In Zukunft werde ich von den Anonymen die beleidigenden und unsachlichen Antworten streichen und entfernen.
Ich habe mich schlau gemacht, und es geht.
Wenn Sie etwas berichten wollen, das Hand und Fuß hat, zur Sache und nicht beleidigend ist, bitte an meine Email Adresse; ich werde es dann weitergeben.

frick-lichtenstein@gmx.de

Es grüßt die Blogger

Günther Frick

Kommentare:

  1. Herr Frick,

    wenn man der Auffassung wäre, Sie könnten mit einer anderen Meinung als der Ihren klar kommen, könnte man sich auch outen. Die Art jedoch, wie Sie mit konträren Meinungen umgehen und Ihre Meinung als die Meinung der großen Mehrheit darstellen, lässt mir nur die anonyme Vorgehensweise. Andere Meinungen als die Ihre sind in Ihrem Blog nicht gewünscht, deshalb ist es ja auch ein "Umgehungsstrassenverhinderungs-Blog". Konstruktive Ansätze, wie wir in den vordringlichen Bedarf kommen habe ich bis jetzt vermisst.

    Es grüßt Sie trotzdem ganz herzlich

    ein Lichtensteiner Bürger, der es sich nicht leisten kann, seine Meinung offen zu sagen, weil er dann mit Anfeindungen zu rechnen hat, die eventuell sogar seine Existenz bedrohen könnte.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Anonymus, wenn Sie den Blog genauer betrachtet haben, konnten Sie auch feststelln, dass auch Deckeltrassenbefürworter zu Wort gekommen sind.
    Ich lass diesen Ihren Kommentar mal drin.
    Viele Mitbürger Lichtensteins sind meiner Meinung, ob eine Mehrheit kann ich sicher nicht behaupten.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Günther,

    Deine neu festgelegten Beschränkungen, dass Du Kommentare ohne Namensangabe generell löscht, halte ich für unangemessen. Selbstverständlich gehören Beiträge mit diffamierenden, rassistischen und ähnlichen Inhalten nicht in den Blog! Anders ist es mit sonstigen anonymen Kommentaren. Interessant ist ausschliesslich, was jemand zu bestimmten Themen sagen möchte. Der Blog wird auch nicht aufgewertet, wenn ein Name angegeben wird, bei dem man nicht sicher sein kann, ob es sich dabei um den tatsächlichen Verfasser handeelt. Die "Zeit" schreibt zu dieser Thematik: "Anonyme Kommentare bieten zwei unschätzbare Vorteile. Auch die Ängstlichn, die Schwachen und Zögerlichen trauen sich, unter dem Schutz der Anonymität ihre Meinung zu sagen. Und unter dem Schutz der Anonymität können wir sehen, was Menschen wirklich denken". Darum bitte keine Einschränkungen bezüglich Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit.

    Gruß

    Dieter Bertsch

    AntwortenLöschen
  4. o.k. gewonnen!
    somit werde ich die beleidigenden, unsachlichen oder ähnlichen Inhalten rausnehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Jede demokratische Wahl ist "anonym".

    AntwortenLöschen
  6. Es geht hier nicht um eine "Wahl", hier geht's um eine Ortsumgehung.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Blogger,

    Günthers revidierte Entscheidung finde ich gut, als „Blogmaster“ muß ihm das Recht zugestanden werden Unsachliches oder Unpassendes zu löschen. Hier wird ja nicht an einer „Bibel“ geschrieben, sondern Meinungen ausgetauscht.
    Dem anonymen „Lichtensteiner Bürger“ möchte ich sagen, daß Günther Frick natürlich sehr tief in die Materie eingetaucht ist und die meisten „Gegenargumente“ die der Variante 1 etwas positives unterstellen, für einen Informierten schon lange bekannt und abgewogen sind.
    Da reagierte er dann u. U. etwas zu kurz angebunden aber als Gemeinderat will man nun wohl nicht dauernd nur Albaufstieg erklären sondern auch andere Lichtensteiner sorgen angehen, so seh ich das wenigstens.
    Würde aber jedem Mitleser empfehlen auch mal in den älteren Beiträgen zu lesen oder die Suchfunktion zu benutzen – Fragen dazu werden sicherlich gerne beantwortet.

    Mir ist allerdings in den vergangenen Jahrzehnten noch kein Argument untergekommen, das entscheidend für eine Variante 1 sprechen würde. Nach meinem Eindruck glauben alle „1-Befürworter“ daß diese Variante am schnellsten oder einfachsten zu verwirklichen wäre. Da ein Baubeginn aber wg. der vielen anderen bereits beschlossenen Strassenbauvorhaben nicht vor 2020/25 stattfinden kann ist genug Planungszeit für jedwede Variante vorhanden.

    Variante 1 bedeutet durch die starke Steigung (fast 8%) und die Hochlage eine weitaus größere Lärmverbreitung in Oberhausen und Honau als bisher. Die direkten Bundesstrassen-Anwohner würden dadurch sicherlich etwas entlastet, jedoch mit dem „Erfolg“ daß nun viel mehr Menschen den Krach am Hals äh in den Ohren haben.

    Eine Umgehung ausserhalb des oberen Echaztales ist m. E. die einzige brauchbare Lösung und da hier mit der Variante 3 eine vorliegt, die niemanden eine Mehrbelastung auferlegt halte ich diese trotz div. Nachteile für die beste.

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Herr Staiger, die Stadtbahn wird sicher auf Wolken durch Lichtenstein schweben.

    AntwortenLöschen
  9. Landrat Reumann hat im vergangenen Jahr folgendes geäußert:
    "In drei bis vier Jahren fährt die Regionalstadtbahn!"
    Sicherlich bis dahin noch nicht die Alb hinauf, aber die ersten Teilstrecken werden wohl schon gebaut sein.
    Michael Staiger hat da sicherlich recht und ist kein Träumer.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anonym,

    mir ist die Verbindung zu meinem obigen Beitrag nicht ganz klar?
    Wie Günther Frick schon schrieb, ist die Stadtbahn "auf dem Weg". Sie war ja der Grund für die Änderungen zur Variante 1b mit dem Hangviadukt.

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen