Donnerstag, 12. November 2009

Schnitt im Gelände ?


Kommentare:

  1. Mal ganz abgesehen von der
    realistischen Darstellung(?)der Skizze:
    Der Förderverein Bahnhof Honau wusste doch schon beim "symbolischen Kauf" des Bahnhofsgebäudes von der Gemeinde,dass hier eventuell ein Teil des Albaufstiegs und Anschluss dazu realisiert wird. Das steht doch sicherlich auch im Kaufvertrag bzw. Anlage zum Kaufvertrag(wenn ich mich richtig an die damalige Diskussion erinnere).
    Dann darf jetzt m. E. diesbezüglich auch kein Horrorszenario aufbaut werden.
    Es gibt Hochstraßen, da liegen ganze Stadtteile mit STÄNDIG BEWOHNTEN Wohnhäusern oder Industriegebiete (Arbeitsplätze) darunter und ggf. die selben Leute sind "froh", dass die LKW's nicht mehr durch den Ort und vor ihren Haustüren vorbei donnern.

    Hans Gerstenmaier

    AntwortenLöschen
  2. Entschuldigung, muss da noch etwas nachkommentieren..., kann's nicht "verheben"...!

    Das Thema Bauhof:
    Die Gemeinde wusste doch schon beim Bau des Bauhof's und nachfolgenden Erweiterungen zu aller erst, dass da noch was kommen könnte.
    Was wäre z. B. mit dem Bauhof, wenn eine Stadtbahn auf die Alb realisiert würde????
    In diesem Fall würde man alles akzeptieren???

    Aber wie hat mir vor zig Jahren mal ein Gemeinderat, übrigens auf dem Bahnhofsfest Honau, gesagt, er befürworte die Stadtbahn, erwarte zwar aber dadurch auch keine/wenig Entlastung der Straße, sondern wegen der damit verbundenen Verhinderung der Trasse 1.
    Auch eine (strategische!)Argumentation....

    Aber die Stadtbahn ist ja bis Bahnhof Honau mit der Deckel-Variante 1a möglich, in Abwandlung eines Spruches:

    "Mit der Stadt-Bahn auf dem Deckel, sind wir (keinesfalls die S...)auf guter Strecke!"

    Nicht's für ungut, aber jetzt sollte erst mal das "Planungsrecht" her für die richtigen Straßenplaner.

    Hans Gerstenmaier

    AntwortenLöschen