Freitag, 14. Juli 2017

Lärmbelastung - Lärmaktionsplan Pfullingen

Der GEA bringt es auf den Punkt!

 





 
Innerhalb 5 Minuten
9 LKW mit Aushub den Berg hinan; nicht nur Mulden LKW's, auch andere schwere Lastkraftwagen....


 

....vergesst nicht den täglichen Berufsverkehr von und auf die Alb.




3 LKW leer wieder zurück in Richtung Stuttgart
(Stand Freitag, den 14.Juli 2017
etwa um 9:25 h)





Bereits vor vielen Jahren hatte das RP einen "guten Gedanken!"



































Ihre Variante 3!
Nach dem Ursulabergtunnel rechts weg durch den Berg auf die Stuhlsteige - diese Variante hat nur einen Schönheitsfehler; wenn die Streckenführung auf die Stuhlsteige trifft, gibt es schon eine fast 90° Rechtskurve, später noch einmal fast 90° die Linkskurve.
(In der Kalkulation käme der Bau im Vergleich zur Variante 1b etwa zu  Kosten in gleicher Höhe)

Die weiter oben liegende Haarnadelkurve kann der Topografie wegen mit einem größeren Radius ausgebaut werden.



Bereits 1972 hatte ich einen Plan durchs Lippental (auch durch einen Tunnel) auf die Stuhlsteige zu stoßen.





Die Bewohner des Ahlsbergs hätten ihre Ruhe!









 

 rosa gezeichnet


Schon die Junge Union hatte vor vielen Jahren die gleichen Ideen, 
das Tal muss umfahren werden!

 
































Liebe Pfullinger, wäre dieser Vorschlag (egal der vom RP, oder der Gedanke der JU, oder meine Idee, es gibt auch noch andere, mehrere Beführworter dieser Variante) schon gebaut worden, Ihr hättet Ruhe in der Römer-, Seiten-, Friedrich- und Gönningerstraße. Vorausgesetzt der Tunnel ist nicht gesperrt; aber das kennt Ihr ja vom Ursulabergtunnel her.

Warum fahren die LKW's auf der Stuhlsteige zu den Steinbrüchen auf die Alb? Sicher auch der kürzeren Strecken wegen! Die Stuhlsteige hat etwa +/- 4 % Steigung!




Steigung der abgewandelten Variante 3! Steigung 3,6 – 4,1 %
Variante 1 b (Deckeltrasse) hat eine – maximale Steigung von 7,8 % (Planung)


Mir wirft man derzeit vor, zuviel Aufmerksamkeit in meinem, diesem BLOG, auf die Bodenbeschaffenheit (betreffend Bau der Deckeltrasse) im Echaztal hinzu weisen.
Da muss aber darauf hingewiesen werden!

Keine Kommentare:

Kommentar posten