Donnerstag, 30. Dezember 2010

Lippental-Kröten

















Die Trassenvarianten "Vorschlag des Vorstands des Albvereins" (fälschlicherweise Albvereins-Trasse genannt, ich bin auch über 30 Jahre im Albverein und wurde nicht dazu befragt) und Trasse 3/modifizierte Trasse 3 über Stuhlsteige, beide im Lippental auf Gemarkung Pfullingen haben auch ihre "Kröten..."

Außerdem fließt dort das "Lippentalbächle"...

Das Bild ist keine Fotomontage! Aufnahme beim Hortense, Schilder stehen nur zu einer bestimmten Jahreszeit).

Bild und Text: Hans Gerstenmaier

Kommentare:

  1. Es ist tatsächlich keine Fotomontage!
    Das Elend, dass jedes Jahr einige Kröten überfahren werden, sehe ich wenn ich morgens mit meinen"Stöcken" on tour bin.
    Warum hat da der NABU noch keine Krötenzäune aufgebaut, oder ein "Nachtfahrverbot" erreicht.
    Im übrigen: die modifizierte 3 er Trassenführung verläuft weiter oben am Hang entlang, und wie Sie immer wieder betonen gibt es ja technisch keine Probleme auch dies mit einem "Krötenzaun" zu lösen.
    Diese "Kröte" schluck ich nicht!

    AntwortenLöschen
  2. LIPPENTAL-AUFSTIEG BEFÜRWORTER UNEINIG!

    Kommentar: G.Frick
    Donnerstag, 30. Dezember 2010 09:09:00 MEZ
    "..die modifizierte 3 er Trassenführung verläuft weiter oben am Hang entlang..."


    Kommentar: M. Staiger
    Donnerstag, 30. Dezember 2010 01:35:00 MEZ
    "...Die Strasse in´s Lippental verliefe wg. der Steigung wohl durchgängig bis zum Tunneleingang auf dem Talgrund..."

    Da lese ich aber keine Einigkeit in ihren Ausführungsvorstellungen...!

    "WAT IS DENN NU????" würden da die Rheinländer sagen. Aber die hätten dieses Problem nicht (mehr). Die hätten, ob eines solchen Problems, schon lange gebaut.

    Einigkeit, Herr Frick/Herr Staiger, scheint nur in der Ablehnung "einer Trasse" zu bestehen...!!!Das ist aber kein Argumente das überzeugt!

    Hans Gerstenmaier, Honau

    AntwortenLöschen
  3. Wichtig ist die Einigkeit, dass es keine "Deckeltrasse" so wir sie im Moment dargestellt ist, geben darf.
    Im Talgrund kann meine Variante gar nicht sein, weil die erforderliche Steigung nicht erreicht würde. Warten Sie auf meine vom "Fachmann" erarbeitete Variante.
    Es wird kein "Zeichner-Fachmann" sondern ein Fachmann sein, der mit der Materie tag aus und tag ein zu tun hat.

    AntwortenLöschen
  4. ....wichtig ist die Einigkeit, dass es keine "Deckeltrasse" so wir sie im Moment dargestellt ist, geben darf.

    Das ist doch mal ein guter Anfang! Sagen Sie doch mal wie Sie sich eine Perfekte Trasse 1 Plus vorstellen könnten. ( Realistisch bleiben,so was wie Tunnel von unten nach oben gilt nicht.)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Herr Gerstenmaier,

    so eine Trasse ergibt sich aus vielen Einzelabwägungen.
    Meine Abwägung ging vom derzeitigen B312-Niveau bei Hortense in´s Lippental hinein bis zur ersten Kehre der Strasse auf die Wanne.
    Das sind etwa 130-140 Höhenmeter und ergäben eine Steigung von um die 6%.
    Will man nun B312 alt und neu Kreuzungsfrei führen, käme man mit der B312 neu zwischen 10 - 20m höher aus dem Echaztal heraus und somit mehr am Hang des Lippentals.

    Allerdings seh´ ich es als völlig ausreichend an, daß die Trasse 1 (Deckeltrasse) als unzumutbar für die Talbewohner und die Tallandschaft abzulehnen (wofür es m. E. ausreichende Mehrheiten gibt). Da braucht´s von uns keinen Nachweis, wie´s besser geht
    denn dafür haben wir als Steuerzahler und Souverän des Verfahrens unsere Fachleute beim Strassenbauamt/RP.
    Die wissen übrigens auch, wie man mit Krötenwanderwegen korrekt umgeht.

    Gruß und ein gutes 2011
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  6. Sehr geehrter Herr Staiger,

    sehr richtig, den Fachleuten beim Straßenbauamt/RP sollte man jetzt erst mal Zeit geben nachvollziehbare Trassen-Bewertungen auszuarbeiten. Und die wissen auch, wie man durch gezielte Beilagen (Optimierungen) "Kröten" für manchen schmackhaft bzw. genießbar, sprich "schluckbar", machen kann (plus hinter der Variante). Denn Hunger,(sprich dringender Bedarf) nach einer Lösung ist bekanntlich der beste Koch.

    Grüße
    Hans Gerstenmaier, Honau

    AntwortenLöschen