Montag, 30. Oktober 2017

Regionalstadtbahn jetzt!

Kann ich nur unterschreiben; sie könnte jetzt schon gebaut werden.
Unser Herr LR berichtet immer gern vom Modul 1; es dauert halt zu lange - ist in weiter Ferne!
Modul 2 muss man sich noch einigen - Gartenstraße - Ledergraben oder wo auch immer durch die Stadt bis zum Freibad Pfullingen.
Modul 3 auch in weiter Ferne - könnte man heute schon in Angriff nehmen; die alte Trasse ist frei gehalten.
Eine Deckeltrasse im Talgrund kann nicht in Frage kommen. (BLOG vom 15.Juli an lesen!)
Deshalb ist REGIONALBAHN jetzt! keine Utopie.













Foto: GEA
Allerdings ist das Thema
www.keine-dietwegtrasse.de
keine Option.

Nur die Dietwegtrasse kann Reutlingen vor dem Kollaps retten!


So geht Verkehrsplanung! Man hat es endlich eingesehen, dass dies die einzige richte Lösung ist!


































Da redet man auf einem Mobilitätskongress (28.10.2017 in Pliezhausen) vom Jahr 2030.
Gute, informative Veranstaltung!
Doch vor der Haustüre sollte man schnellstens etwas tun.
Dietwegtrasse und Albaufstieg muss in eine Planung gepackt werden!
Neue Mobilität, Vision und Praxis des Autonomen Fahrens, Digitalisierung, Vernetzte Mobilität.
Die Zukunft sollte schneller gestaltet werden.

Kommentare:

  1. Hallo Günter,

    bleib bei Deinem Leisten. Die Dietwegtrasse ist fürs obere Echaztal unerheblich. Nach Stuttgart fährt man jetzt von hier durch den Achalmtunnel, dann rechts ab auf die B312. Über die B27 ergibt es keine Zeitersparnis, auch nicht mit der Dietwegtrasse.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,
      Da muss ich einfach antworten!
      Für Reutlingen ist es die einzig richtige Entscheidung zu einer Entlastung: wir werden es sehen; in den nächsten Wochen werden die Staus auf der Stuttgarterstraße noch größer sein (Höhe WAFIOS).
      Gruß Günther

      Löschen