Donnerstag, 27. Juli 2017

Brückenbauwerk über die Echaz in der Bahnhofstraße

Bohrloch 1: 
ca. 30 m Bohrung sind nötig um auf einen festen Grund zu kommen. Und das sechs mal!



































 
13 cbm (m³) werden für einen Pfeiler benötigt; 40 cbm (m³) sind es geworden!
Der Beton hat sich in die Hohlräume verflüchtigt; war voraus zu sehen.



Skizze nach Bohrung im Jahr 1986

Wie geht es weiter?

Der Beton im Untergrund wurde hart. Erneute Bohrungen durch den Beton. Weitere Fuhren Beton müssen angefahren werden.
Wie viel cbm (m³) werden noch benötigt? 
Am Schluss sollen es 100 qbm (m³) - 110 cbm (m³) geworden sein!



Im BLOG vom 29.11.2011 wurde schon einmal darauf hingewiesen!

"Am Stammtisch zunächst aufgenommen; aber heute noch einmal bestätigt bekommen: Diese Mauer mußte gebaut werden, weil an dieser Stelle das Wasser der Echaz im Talgrund verschwunden ist".




 
Heute wird behauptet, dass bei damaligen "Färbeversuche" das Wasser bei Urach wieder zu Tage kam. Wer kann das bestätigen?
Es war 1946 als diese Färbeversuche stattgefunden haben, und das gefärbte Wasser hat im Untergrund den Weg nach Urach gefunden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten