Freitag, 23. Juni 2017

Regionalstadtbahn Modul 3

>>Die Straße allein wird das Problem der Mobilität 
alleine nicht lösen<<

So die Eingangsworte von Landrat Reumann in der gestrigen Gemeinderatssitzung in Lichtenstein.

Er ist ein gühender Verfechter der Regionalstadtbahn, das hat man aus seinen Worten entnehmen können. Es klang alles wie im "Märchen".

In welchem Jahrzehnt werden wir wohl im Echaztal die Regionalstadtbahn erleben?

Zu dieser Sitzung wurde eigendlich versprochen, die vom BM vorgeschlagenen Trassenführung im Umfeld der "Bauhofs Lichtenstein - Bahnhof Honau" von Frau Weiss vorgelegt zu bekommen.
Mein Blutdruck (Blutdruck 120/70 - Puls 59) soll hoch gewesen sein als ich dieses "Planungsscibble" forderte. Es war kein hoher Blutdruck sondern Enttäuschung, aber auch gleich Genugtuung, dass diese Variante eigendlich im "Müll" verschwinden muss.
Die Trasse muss durch den Bauhof führen; Allen seit Jahren bekannt.
Die Haltestelle hat auch schon einen Namen - Brunnenwiesen; also ist die Planung, so wie sie vor Jahren auch schon geplant war:
Albaufstieg (Regionalstadtbahn) auf der Trasse der historischen Honauer Zahnradbahn,
Steigung 10 %, das hat Landrat Reumann auch für technisch machbar dargestellt.

Wann sind die Gelder flüssig?

Die Planungen sind weit fortgeschritten, das Baurecht vorhanden, die Finazierung jedoch noch nicht in trockenen Tüchern.

Nochmal zum "Märchen": Ein Geldesel muss her!

Wir im RP Südwürttemberg waren schon immer im Hintertreffen. Das war beim Verhindern von Kreisverkehren auf Bundesstraßen im RP genau so. Das ist bei der gesamten Verkehrsstrucktur (Straße) genau so. Wer hat da geschlafen? Autobahn Kilometer keine 100 km; nur am Rande des RP's verlaufen Autobahnabschnitte!
Schauen wir doch nach Baden. Meines Wissens war dies Carsten Strähle, heute Vorsitzender der Streckeneignerin Erms-Neckar-Bahn AG, der das große Netz - Regionalstadtbahn - im Norbadischen auf den Weg gebracht hat. Das lässt hoffen!

Ergänzung: Dieser "rote Strich" war der Anlass meines Ärgers. Enttäuschung oder auch nicht - es wurde von einer detailierten Trassenvariante (vom BM entworfen) gesprochen, dass diese von Frau Weiss vorgetragen würde. Also ist es  doch nicht so weit! Wird auch so nicht kommen! Darf auch so nicht kommen! Den Zahnradbahnfreunden und den Bahnhofsfreunden wurden vor langer Zeit mitgeteilt, dass die Streckenführung durch das Gelände des Bauhofs führt. Der Gemeinderat ist vor Jahren dahingehend informiert worden, dass, wenn es denn soweit kommt, der östliche teil des Bauhofs an die Südseite der "Elfengrotte" Haus Sonnenfels verlegt wird. Und das ist gut so!


Keine Kommentare:

Kommentar posten