Sonntag, 28. August 2016

Komme wieder in meinen BLOG

Als am 14. August 15o Personen meinen BLOG besuchten, hatte ich keine Möglichkeit zu antworten.
Deshalb ab heute wieder Kommentare zum Albaufstieg.

Im BVWP 2030 steht Verlegung bei Lichtenstein. 
Besteht vielleicht doch noch die Chance eine andere, bessere Variante in die Planung auf zu nehmen?

Das heißt doch, dass man auf die veränderte Variante 3 zurück greifen kann!

Eine Beschreibung der Variante 3 (RPTübingen 2010) lautet:
Die Variante 3 wurde bereits sehr früh vom RP Tü ausgeschieden. Da Bürger aus Lichtenstein diese Variante immer wieder ins Gespräch bringen, soll sie hier ebenfalls betrachtet werden.
Die Variante 3 sollte westlich durch den Schanzberg in die bestehende  L 382 (Stuhlsteige) einmünden und auf ihr bis kurz vor Genkingen  geführt werden. Im Weiteren ist die Trasse östlich entlang des Schartberges in die L 230 bis zur Kreuzung mit der B 312 geplant.

(Diese Planung hat im unteren Bereich leider zwei 90° Kurven; die abgewandelte 3 hat diese nicht!)

Der Bürger Günther Frick schlägt vor (und das ist nicht nur "seine" meine Meinung), durch das Lippental in einem Tunnel unter dem "Sättele" und dem "Wackerstein" an die L 382 anzuschließen.

Vorteile werden benannt:

Kurze Tunnellänge (2,3 km)  - Verlagerung der Lärm- und Abgasbelastungen aus dem Echaztal heraus - geringe Beeinträchtigung des südlichen Echaztales, keine Veränderung der klimatischen Verhältnisse - Keine Gefährdung der Trinwasserquellen

Dass die Weststadt Pfullingen dann endlich vom Durchgangsverkehr befreit wird, darüber spricht keiner.

Dass wir Bürger im Tal währen der Bauerei werder vom "Baulärm" noch vom "Baudreck" nicht belastet werden, ist doch auch ein Vorteil.

Dass wir dann mit großer Sicherheit unser "Lichtensteiner Wasser" behalten können, ob kalkhaltig oder nicht, das ist unser Wasser!

Dass die wenigen Geschäfte und Gaststätten nicht in einer "Sackgasse" eingehen, ist doch von Vorteil!

Unter Nachteile wird geschrieben:

einbahniger Ausbau kritisch ( Deckeltrasse ist doch genau so) - Steigung soll bei 5 % liegen (stimmt nicht, habe von einem Geologen die tatsächliche Steigung errechnen lassen; sie liegt bei 4 % - 4,5 % Steigung, die Variante 1 b hat eine maximale Steigng von 7,8 % - 
gesamte Strecke bis zum Ende der Stuhlsteige liegt im Natura 2000 Gebiet
- für mich nicht nachvollziehbar: weitgehende Entlastung der gesamten Siedlungsbereiche in Unterhausen und Honau (ist doch ein Vorteil) - Baukosten ca. gleich wie Variante 1 (ist doch ein Vorteil - Variante 1b 124,4 Mill., inkl. Bodenseewasserletung - Variante 3 108,6 Mill.) -. keine Gefährdung des Karstwassers (das soll einer verstehen) - Beeinträchtigungen im Lippental - Störung des Landschaftsbildes im Lippental durch Dammlage (was sind den das für Beeinträchtigungen am Hang oberhalb Honau?) -  Beeinträchtigung der Erholungsnutzung im Lippental

Die Variante 3 wurde in der Umweltverträglichkeitsstufe nicht berücksichtigt. Deshalb liegt zu dieser Variante auch keine ökologische Risikoanalyse vor.

(soweit ein Bericht des RP aus dem Jahr 2010)

So sei es: Alternativen bleiben ungeprüft, die Bürger ungefragt! 

Und nun zu den Zahlen im BVWP:

269,9 Milliarden Euro sind für die Vorhaben in Deutschland geplant 
- 49,3 % für die Straßen
- 41,6 % für die Schienen
- 9,1 % für die Wasserstraßen

In welchem Jahr wurde die Projekte kalkuliert? Sie sind mindesten 20 - 30 Jahre alt. Das heißt für unser Bauvorhaben Albaufstieg eine Kostensteigerung von mindestens 50 % +, und das unvorhergesehene in unserem Talgrund wird auch weitere Kostensteigerungen ergeben. 
Beispiel - Höhle unterm Rathaus - so werden weitere Probleme in dem Talgrund auftauchen

Eine Meinung zum Bericht im Amtsblatt vom 26. August 2016

Der Ausverkauf Lichtensteiner Interessen hat begonnen…!

Der Beitrag im Amtsblatt ist die Bankrotterklärung weitsichtiger Lichtensteiner Kommunalpolitik. Es wird nur noch von der Variante 1b des Albaufstiegs gesprochen.
Alle anderen Varianten sind weg.

Ich denke, jetzt muß eine echte Bürgerinitiative gegen die Deckeltrasse, für einen intelligenten Albaufstieg der B312 und die Stadtbahn her. Und zwar eine BI mit einem rechtlichen Status.

Wer ist dabei?????

Möchten Sie sich mit beteiligen - hier meine Emailadresse:
 
frick-lichtenstein@gmx.de

Bitte auch sachlich bleiben!

Keine Kommentare:

Kommentar posten