Freitag, 29. Mai 2015

Leider kam das aus für die A 85

Und schon wieder hinten angestellt
Mit dem Zweiten Gesetz zur Änderung des Gesetzes über den Ausbau der Bundesfernstraßen in den Jahren 1971 bis 1985 vom 25. August 1980 kam das Aus für die A 85. Die Planungen beschränkten sich auf den Aus- und abschnittsweisen Neubau der Bundesstraßen 19, 14, 312, 313 und 32:
  • B 14/B 19: AS Schwäbisch Hall (A 6) – Übrigshausen (zweistreifig, laufendes Vorhaben)
  • B 14/B 19: Übrigshausen – westlich Schwäbisch Hall (zweistreifig, Dringlichkeitsstufe I)
  • B 14: Verlegung bei Strümpfelbach (zweistreifig, Dringlichkeitsstufe I)
  • B 14: südlich Backnang – Nellmersbach (Kreuz mit der ehem. A 45) – Winnenden (vierstreifig, Dringlichkeitsstufe I)
  • B 14: Fellbach (Dreieck mit der B 29) – Stuttgart-Gaisburg (Kreuz mit der B 10) (vierstreifig, Dringlichkeitsstufe I; ab Stuttgart-Gaisburg sollte eine direkte vierstreifige Verbindung über Stuttgart-Degerloch nach Stuttgart-Vaihingen (A 831) geschaffen werden, die der Dringlichkeitsstufe II zugeordnet war)
  • B 312: Rübgarten (B 27) – nördlich Reutlingen (vierstreifig, Dringlichkeitsstufe I)
  • B 312: nördlich Reutlingen – südlich Reutlingen (vierstreifig, Dringlichkeitsstufe II)
  • B 312: südlich Reutlingen - Engstingen (zweistreifig, Dringlichkeitsstufe II)
  • B 312/B 313: Trochtelfingen – östlich Gammertingen – östlich Veringenstadt – Langenenslingen – nördlich Herbertingen (zweistreifig, Dringlichkeitsstufe II)
  • B 32: OU Herbertingen (zweistreifig, Dringlichkeitsstufe II)
  • B 32: OU Altshausen (zweistreifig, Dringlichkeitsstufe I)



Keine Kommentare:

Kommentar posten