Sonntag, 15. April 2012

Variante 8

Heute habe ich von Herrn Horst Meinders die Unterlagen erhalten.
Recht herzlichen Dank für die Übersendung der Trassenvariante 8.
Heute und in den den nächsten Tagen wird darüber berichtet.
Heute 15.April 2012 Trassenverlauf der Variante 8
16.April Vergleich mit Goggle aus dem Jahre 2006 (unterhalb der Staufenburg)
17.April Text von Herrn Meinders Vorschlag vom Dezember 2011
18.April Hochtrasse im Profil
19.April Kostenvergleich






































Jetzt werden Kommentare erwünscht!

Kommentare:

  1. Hallo Herr Meinders,

    was für eine Idee, eine schnelle Überschlagsrechnung ergibt eine durchschnittliche Steigung von 5,8%. Im Tunnel sind nur 4% zulässig, so daß es davor noch steiler wird. Das ergäbe zunächst eine tolle Talquerung von der alte B312 in Richtung Staufenburg/Imenberg um dann in noch größerer Höhe das Zellertal hinüber zur Holzelfinger Steige zu queren. Das meiste in "schönster" Brückenarchitektur - Hangviadukte sind ja bei manchen grad "in" - und wie bei der Variante 1 durch schöne Lichtensteiner Wohngebiete, in die vielleicht Unterhausener gebaut haben um von der alten B312 etwas Ruhe zu bekommen.
    Welche Verbesserungen erkennen Sie denn in dieser Variante?

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  2. auch die Durchschneidung des NSG Pfullingen / Echaz ist unrealistisch (und wäre auch nicht zu begrüßen)

    AntwortenLöschen
  3. Die Gedanken sind frei...
    Auch diese Trasse 8 (ggf.noch zu modivizieren) gehört in einen neutralen Bewertungsvergleich aller Trassen. Man müsste z.B. gar nicht durch die Echazaue, sondern geradeaus vom Tunnel Richtung "Staufenburg".
    Herr Staiger, dort oben wohnen kaum Unterhausemer, die an der B312 gewohnt haben, sondern betuchte Auswärtige, die sich das leisten konnten.In diesem Fall sind jetzt betroffene Anwohner B312 und ggf. betroffene "Weingärtner" doch gleichwertig zu betrachten.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anonym II,

    natürlich kann man weitere Varianten vorschlagen, nur sollten die eine Verbesserung der Lärmproblematik erbringen.
    M. E. muß ein neuer Albaufstieg für ALLE Anwohner eine Verbesserung bringen und nicht die Belastung vom einen auf den anderen "umladen". Es gibt bereits solche "belastungsfreien" Varianten, die eine ungefähre Richtung vorgeben wie es gehen könnt.
    Deshalb halte ich dieses Rampenbauwerk des Herrn Meinders mitten durch bewohnte Gebiete für abwegig. Man muß bedenken daß ab der "Abzweigung" von der B312 die Trasse mit über 5% ansteigen muß um dann hinter Holzelfingen an der Abzweigung nach Kohlstetten die Albhochfläche zu erreichen. Da dort nur im bereich Staufenburg der Hang genutzt werden könnte, wäre ein Großteil als Viadukt auszuführen.

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  5. Die sogenannte "Raumschaft" wird sowohl bei dieser Trassenführung, als auch Vorschlag von Kommentar 3 nicht zustimmen: Dies war bei der Variante 7 c schon der Fall.

    AntwortenLöschen
  6. Die sog. Raumschaft....
    Pfullingen hat das sog.Hauff-Junktim außer Kraft setzen können, mit dem Argument, dass alle damals im Gespräch befindlichen Trassen, einschließlich 7er-Trassen,mit Bau ihrer Umgehung weiterhin möglich wären.
    Zumindest der Einstieg nach dem Pfullinger Tunnel Richtung Lichtenstein wäre bei der "8er" ähnlich der 7c. Pfullingen hat damals auch ausgeführt, wenn kein Widerstand aus Lichtenstein gegen die Pfullinger-Umgehung komme (kein Einspruch), werde man Lichtenstein bei deren Ortsumgehung unterstützen.
    Also muss man die "Raumschaft" halt mal beim Wort nehmen!

    AntwortenLöschen