Freitag, 27. Januar 2012

LKW's und die leidigen Kanaldeckel

einer am andern; ......

....und dann die vielen LKW's; es tut Schläge; Beben ist das noch Menschenwürdig?
Ein Nachtfahrverbot ist unser Wunsch - oder Zone 30 und dann aber die Geschwindigkeit messen.
Vielleicht kommt dann etwas Ruhe in die List- und Wilhelmstraße.



Antwort zu Kommentar 2:
Es gibt überall Kanaldeckel, so auch in der Heerstraße in Honau.
Vor allem auch die Moltkestraße, ein Beispiel dafür, wie man Straßen, vor allem Kanaldeckel zerstören kann.
Als die Honauer Steige für 8 Wochen gesperrt war (Sicherungsmaßnahmen) ist der gesamte einspurige Verkehr über die Moltkestraße umgeleitet worden; daher führen unter anderem diese Kanaldeckelschäden - obwohl das eine Entlastung dür die B 312 war, muss nicht der Bund sondern die Gemeinde Lichtenstein für diese Schäden aufkommen.

Dieser oben genannte Fall soll nur ein Beispiel sein; siehe auch GEA vom 28.Januar 2010:

http://www.gea.de/region+reutlingen/pfullingen+eningen+lichtenstein/schwerlastverkehr+nervt+lichtensteiner++horror.2404839.htm

Kommentare:

  1. Stehen deshalb soviele Häuser entlang der Ortsdurchfahrt zum Verkauf an?!

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt auch noch eine Heerstraße auf der Ortsdurchfahrt B312 von Lichtenstein! Oder gehört die zu einem anderen "Kirchturm"?

    AntwortenLöschen
  3. In Fortsetzung zum Blog-Beitrag vom Sa.21.01.2012
    "Häufigkeit von Unfällen in Lichtenstein-Unterhausen"

    http://www.gea.de/region+reutlingen/pfullingen+eningen+lichtenstein/zweimal+totalschaden+in+unterhausen.2404210.htm

    Ich kann's nicht beweisen, aber habe das "Gefühl" da knallt's häufiger als anderswo!

    Hans Gerstenmaier, Honau

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anonymus aus Honau

    Bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag gab es
    noch freie Plätze auf der Bürgerseite.Erst informieren, dann brutla.Swenigst von dem was gschwäzt worde ist stot in der Zeitong.

    Harald Glasbrenner

    AntwortenLöschen
  5. Eine vernünftige und schnelle Lösung für die aktuelle Verkehrssituation auf unserer Ortsdurchfahrt zu finden mag ja noch komplex sein, für das Verhindern des Klappern einzelner Schachtdeckel gibt es jedoch schnell realisierte Lösungen. Die schnellste Abhilfe gegen klappernde Kanaldeckel ist das Einlegen von formstabilen Dämpfungsringen ("Anti-Klapper-Ringe"). So ein Ring kostet nicht mal 4 €.

    Dieter Bertsch

    AntwortenLöschen
  6. Hier ist nicht nur der Ring das Problem, sondern die Bodenbeschaffenheit, der Untergrund.
    Man könnte jetzt die Diskussion beginnen und ein großes Thema daraus machen.
    Z.B. die Deckel im Ursulabergtunnel sind seit der Inbetriebnahme noch nicht ausgebessert worden; sind sicher auf "Betonplatten", bezw. Betonuntergrund eingebaut worden.
    Unsere auf Kies und Sand im Untergrund, unsere Bodenbeschaffenheiten im Tal sorgen dafür, dass nicht nur die Deckel klappern, sondern auch das
    Umfeld keine Stabilität aufweißen.
    Im übrigen Herr Glasbrenner hat Recht; in der Gemeinderatssitzung wurde das Problem erklärt.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Dieter

    Hoscht Du mein Beitrag et gläsa,des gilt au
    für die.Gans so blöd sind mir nämlich au et.Wenn
    de was wisse wilscht,sott mer ons a mol treffa.

    Harald Glasbrenner

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Günther,

    mag ja sein, dass Deine Erläuterungen stimmen. Da halt ich mich dann an die Aussage: "Das grösste Recht der Welt ist das Recht, auch mal Unrecht zu Haben".

    Gruß Dieter Bertsch

    AntwortenLöschen