Sonntag, 13. November 2011

Wilhelmstraße

Was ich am Donnerstag nicht gehört habe; was geschieht mit den 14 Häusern westlich der B 312/B313?

Der gelbe Strich mit roten Abschlusspunkten ist gerade mal 11,0 Meter lang (breit).

Da werden die oben genannten Häuser ganz gewiss in Mitleidenschaft gezogen.

Ein älterer Herr hat mir vor etwa 14 Tagen noch erklärt, was seinerzeit beim Bau eines dieser Häuser passiert ist:
"Wenn heute die Baugrube ausgebaggert war, war sie am nächsten Morgen schon wieder zugeschüttet."

Der Berg rutschte!

Kommentare:

  1. Da gibt es meiner Meinung nach nur einen Weg!

    Der Zustand der Häuser muss vor Baubeginn von einem unabhängigen Gutachter aufgenommen werden, und das darf die Hausbesitzer keinen Cent kosten.
    Diese Kosten sollte die Gemeinde tragen.
    Dem Tunnelbauer muß ins Pflichtenheft geschrieben werden, das an den Häusern kein Schaden entstehen darf, ansonsten muß Ersatz geleistet werden.
    Des weiteren kann das eine oder andere Haus bestimmt auch von der Gemeinde gekauft werden um es später wieder als lukrativen Bauplatz zu verkaufen.
    Nach dem Tunnelbau haben diese Häuser einen vielfachen Mehrwert, da der Verkehr beruhigt wird und dort eine Einkaufsstraße etc entstehen kann. (Analog zu Dettingen an der Erms)
    Das muss aber alles auch so kommuninziert werden.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Lorenz Hahn,

    auf der Deckeltrasse soll die Regionalstadtbahn fahren; die Gemeinde hat kein Geld und es wird auch keine lukrativen Bauplätze geben.

    Gruß Günther Frick

    AntwortenLöschen
  3. ...die Pfullinger haben ihre Deckeltrasse super vermarktet. Da ist kein Bauplatz unter 260€ weggegangen. Das können wir auch!
    ( Den Plan der Pfullinger kann ich ihnen gerne mailen)

    PS: Gläser können auch halb voll sein, nicht immer nur halb leer.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Hahn,

    vielleicht könnte man mit den Riesengewinnen durch die Bauplatzspekulation auf und um den "Deckel" herum die "Verlierer" entlang der offenen Trassenführung und des sicherlich wunderschönen Hangviadukts oberhalb Honaus zumindest finanziell für die Wertminderung ihrer Grundstücke entschädigen???

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  5. Nochmal zur Verständigung!

    Auf der Deckeltrasse, sollte sie je gebaut werden, werden für die Regionalstadtbahn die Gleise verlegt.
    Vielleicht ist Planung und Verwirklichung der Stadtbahn schneller in trockenen Tüchern, dann gibt es sowoeso eine andere Trassenführung.-

    Grüße Günther Frick

    AntwortenLöschen
  6. wer will eigentlich die Regionalstadtbahn. Die meisten Firmen haben Ihre Sitze nicht an den Haltestellen, und von da fahren sie mit ???

    AntwortenLöschen
  7. "Wer will eigentlich die Regionalstadtbahn?"
    Die, denen zuviele Autos rumfahren, rumstehen.
    Die, die erkennen welche Lebensqualität es hat, auf dem Weg zur Arbeit z.B. die Zeitung zu lesen.
    Die, die erkennen, um wieviel weniger sie monatlich in ihr Auto investieren müssen.
    Die, die erkennen daß man da nicht geblitzt wird.
    Die, die erkennen daß man entspannter ankommt.
    Die, die erkennen daß Parkplatzsuche Zeitvergeudung ist.
    Ganz einfach, es ist Einstellunssache, ob und wie oft man so eine Stadtbahn nutzt. Selbst Sonntagsausflüge sind damit möglich ohne daß man Mehr-Zeit für die Heimfahrt ansetzen muß.

    Das Bahnnetz mit den geplanten Haltestellen findet man hier:

    http://www.kreis-reutlingen.de/ceasy/modules/cms/main.php5?cPageId=463

    Gruß
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen