Donnerstag, 24. November 2011

Eine der schwierigsten Bauabschnitte.....

....sollte es doch zur "Deckeltrasse" kommen.

So sah es 1982 aus - Foto: Winfried Reiff


und so heute - Foto: Günther Frick




















Schauen Sie auch noch einmal den Beitrag vom 24. Januar 2011 an


Oben Regionalstadtbahn
Mitte Echazverlauf und
unter der Echaz die "Deckeltrasse"

Da sind die Techniker gefragt; aber alles kein "Problem".
Sind diese Kosten mit einberechnet?

Kommentare:

  1. "Der erste Verkehrstunnel unter einem Fluss wurde unter der Themse in London zwischen Rotherhithe und Wapping von 1825 bis 1841 mit einer Unterbrechung von sieben Jahren erstellt. Nach der Ausrüstung mit Licht, Fahrbahnen, Treppen und einer Maschinenanlage zur Drainage wurde er am 25. März 1843 für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Für Fußgänger wurde er nur bis 1865 genutzt, danach wurde dieser Thames Tunnel von der East London Railway als Teil der London Underground (zuletzt East London Line) benutzt.

    Der erste amerikanische Verkehrstunnel unter einem Fluss wurde am 1. Januar 1869 in Chicago eröffnet. 1899 wurde der Spreetunnel Stralau in Berlin in Betrieb genommen. Am 7. September 1911 eröffnete der Elbtunnel in Hamburg.

    Die ersten Eisenbahntunnel schuf George Stephenson auf der Strecke Liverpool–Manchester 1826 bis 1830. 1837 bis 1839 wurde auf der Strecke Leipzig–Dresden bei Oberau der erste deutsche Eisenbahntunnel gebaut. Die Erfindung des Dynamits und der mit Druckluft betriebenen Gesteinsbohrmaschinen ermöglichte den Bau der großen Gebirgstunnel.

    Bemerkenswert ist auch der 1882 unter dem Col de Tende hindurchgetriebene 3182 Meter lange Col-de-Tende-Straßentunnel. Er war der erste Straßentunnel unter einem Alpenpass und dürfte seinerzeit einer der längsten für den öffentlichen Verkehr freigegebenen Tunnel der Welt gewesen sein." (Quelle nicht bekannt)

    Wenn solche Pioniere schon 1825 nicht den Mut gehabt hätten, wo wären wir denn heute, nicht nur auf dem Bausektor, sondern auf ALLEN (auch Eisenbahnsektor!)Gebieten!!!

    Hans Gerstenmaier, Honau

    AntwortenLöschen
  2. Daß man das bauen kann war nicht die Frage.
    Ob diese Kosten mit eingerechnet sind war die Frage.

    Günther Frick

    AntwortenLöschen
  3. Da gibt es jetzt doch die Internet E-Mail-Adresse
    B312@gemeinde-lichtenstein.de so etwas zu fragen, um von der Gemeindeverwaltung in Zusammenarbeit mit dem RP-TÜ Antwort zu bekommen.

    Hans Gerstenmaier, Honau

    AntwortenLöschen