Montag, 12. September 2011

Info Regional-Stadtbahn Neckar Alb Teil 2

LANDKREIS REUTLINGEN

PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE
PRESSEMITTEILUNG
Nr.: 39/2011

Landrat Reumann appelliert an Grüne:

"Region darf in Sachen Regional-Stadtbahn nicht gespalten werden"

Die Regional-Stadtbahn Neckar-Alb ist für die Region ein bedeutendes Zukunftsprojekt. Die Federführung bei diesem konzeptionell und planerisch hochkomplexen Prozess hat vor zweieinhalb Jahren der Landkreis Reutlingen übernommen. Bei der Standardisierten Bewertung, die über die Zuschussfähigkeit des Projekts durch Land und Bund entscheidet, "sind wir entscheidend vorangekommen und kurz vor dem Ziel", sagt der Reutlinger Landrat Thomas Reumann.

A und O beim Regional-Stadtbahn-Projekt im Hinblick auf das hohe Investitionsvolumen von rund 560 Millionen Euro ist eine enge Abstimmung mit den Fördergeldgebern Land und Bund, betont Reumann. Das Land, so der Reutlinger Landrat weiter, stehe ohne Wenn und Aber zur Regional-Stadtbahn. Es unterstütze den Antrag auf Aufnahme in die Fortschreibung des GVFG-Bundesprogramms 2011 bis 2015 nachdrücklich.

"In dieser Situation helfen uns Schnellschüsse wie die aktuell vorgestellte Regio-S-Bahn Neckar-Alb der Grünen nicht weiter", erklärt der Reutlinger Landrat. Auch hierbei handele es sich um ein Projekt mit einem Investitionsvolumen von rund 65 Millionen Euro, das in der Hauptsache Bund und Land zu finanzieren hätten.

Dass das Regional-Stadtbahn-Projekt in den vergangenen Jahren so entscheidend vorangekommen ist und beim Land höchstes Gewicht hat, ist laut Reumann auch dem engen Schulterschluss und der konstruktiven Zusammenarbeit der sechs RSB-Projektpartner zu verdanken - die Landkreise Reutlingen, Tübingen und Zollernalb, die Städte Reutlingen und Tübingen sowie der Regionalverband Neckar-Alb.

Landrat Thomas Reumann appelliert in dieser Situation eindringlich an die Grünen, den Konsens jetzt nicht aufzukündigen. Der Erfolg dürfe nicht gefährdet werden. Reumann: "So kurz vor dem Ziel, auf das wir alle so lange und intensiv hingearbeitet haben, dürfen wir aus der Region keine zweideutigen Signale in Richtung Bund und Land senden. Die Region darf in Sachen Regional-Stadtbahn nicht gespalten werden."

Landkreis Reutlingen, den 1. März 2011

www.steinlachmobil.de/media/downloads/GRUENE_Regio-S-BahnNeckar-Alb_2011-02-28.pdf

Kommentare:

  1. Hallo Günther,

    hier gehört auch ein Link zu den Gedanken der Regio-S-Bahn hinzu:

    http://www.steinlachmobil.de/media/downloads/GRUENE_Regio-S-BahnNeckar-Alb_2011-02-28.pdf

    Gruß aus Reutlingen
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen
  2. In dem Streckenplan der Grünen(!) taucht die RSB-Forderung -Teilstrecke "Echaztal-Engstingen"- noch nicht mal oder schon nicht mehr auf...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo "Anonym",

    hier geht´s nur drum, bereits vorhandene Schienenstrecken schneller mit zusätzlichen Haltestellen auszustatten und mit mehr Zügen zu betreiben.
    Ob das dem Gesamtvorhaben Stadtbahn Neckar-Alb schadet, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Gruß aus Reutlingen
    Michael Staiger

    AntwortenLöschen