Dienstag, 27. Oktober 2009

Wasser im Tal

Wasserversorgung


Die öffentliche Wasserversorgung der Teilgemeinden Unterhausen und Honau stützt sich grösstenteils auf das Karstgrundwasser. Diese Gemeinden (sowie Reutlingen und Pfullingen) werden gemeinsam aus dem Wasserwerk Sittere versorgt, das von zwei Fassungen im Quellgebiet Sittere / Jockelesbrunnen (Wasserrechte zus.185 l/s) und vom früher nur für Unterhausen genutzten Neubrunnen (Wasserrechte 30 l/s) gespeist werden.

Die Ortsteile Göllesberg und Stahleck der Gemeinde Lichtenstein werden aus der Brudergärtlequelle im Zellertal versorgt. Auch das Schloss Lichtenstein besitzt mit der Schlossquelle eine eigene Versorgung.

Die Echazquellen, von denen ein Teil gefasst ist und früher Honau und Traifelberg versorgt hat, werden nicht mehr genutzt. Sie können als Reserven für die Zukunft betrachtet werden.

Traifelberg und Holzelfingen sind der Albwasserversorgungsgruppe XIV (Sitz in Engstingen) angeschlossen, deren drei Brunnen das Talwasser in Unterhausen nutzen. Diese Albwasserversorgung gibt es seit 1891.

Keine Kommentare:

Kommentar posten