Donnerstag, 8. Oktober 2009

Variantenvielfalt vor 25 Jahren und früher


Auf dieser Skizze fehlt die 7 c, wird noch nachgereicht!

Möglichkeiten gab es viele; am Schluß blieben nur noch die "Deckeltrasse" und die "7c".
Was blieb dem Gemeinderat anders übrig, als die 7 c zu wählen, weil er die Deckeltrasse nicht wollte.

Kommentare:

  1. Diese Seiten müssen auch einen "anderen" Kommentar ertragen:
    Ich möchte meinen Kommentar zu den bisherigen Blog-Einträgen vom Anfang bis 08.10.2009 zusammenfassen:
    Mit der "Lichtenstein-Aktion" beim Scheibengipfel-Spatenstich ist es doch gelungen, dass das Thema "Albaufstieg", auch in der Öffentlichkeit, aktuell wieder thematisiert wurde und Hoffnung durch die "Maßgebenden" geweckt, dass von diesen befürwortet wurde, diesem Projekt "Planungsrecht" zu erteilen. Das Primär-Ziel der "Demonstration" wurde doch damit erreicht.
    In Reutlingen hatten die "Lichtensteiner" deshalb einen so starken Auftritt, weil man, bis auf eine einzelne Ausnahme, wir GESCHLOSSEN auf das PROBLEM aufmerksam gemacht haben und nicht schon wieder in die Trassen-(ausschluss)Diskussion eingestiegen sind.
    Mit diesen Internet-Einträgen (blog) wird nun wieder versucht, schon vorab in die Trassendiskussion einzusteigen, bevor das RP-TÜ auch nur einen Bleistiftstrich gemacht hat.

    Besteht eigentlich schon Planungsrecht?

    Die geforderten aktuelleren Untersuchungen müssen zweifellos in punkto Verkehrsströme, Verkehrszahlen,ggf. neuere Sicherheits-Vorschriften fortgeschrieben werden, von der Ökologie/Thopografie her hat sich doch in den letzten Jahrzehnten nicht's geändert, oder wer hat in dieser Sache "Berge" versetzt????

    Die Gutachten sind anscheinend nur gut/genehm und werden akzeptiert, wenn sie der Meinung des Verfassers und teilweise Kommentierer entsprechen. Das ist keine neutrale Ausgangssituation und baut schon wieder "Mauern" zwischen Lichtenstein und dem RP-TÜ auf.

    Es wird jetzt langsam, die "Unwahrscheinlichkeit" der 7c eingesehen,einfach auf die andere Talseite gesprungen, dem RP-TÜ damit signalisiert, dass sich in Lichtenstein vom Ziel her nicht's geändert hat. "Die 1er, egal mit welcher anderen Variante (neuerlich auch mit der Stadtbahn)zu verhindern."
    M.E. sind wir wieder auf dem Weg, dort wieder stehen zu bleiben, wo wir vor 25 Jahren schon waren....und hätten WIEDER eine Chance vertan...!
    Meiner Erinnerung nach wurde die 7c bei der Umweltverträglichkeitsstudie nur auf Wunsch Lichtenstein's noch mituntersucht und durchgeführt, um dass sich das RP nicht dem Vorwurf ausgesetzt sah,die Wunschtrasse Lichtenstein's 7c ja nicht mituntersucht und vergleichbar gemacht zu haben...

    Gerade kommt in den Nachrichten, Oettinger fordert vom Bund mehr Geld für den "Albaufstieg".............BAB-A8......!

    Nicht anonym:
    Hans Gerstenmaier, Honau , Tel: 07129/2459

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es gut, wenn auch die andere Seite aufgezeigt wird.Weiter so!

    AntwortenLöschen
  3. "Andere Seite" hört sich an als "Front".....
    Einig sind wir uns doch, dass etwas "geschehen" muss, dass die "0"-Variante nicht ewig bestehen darf/kann.
    Hoffen und kämpfen wir doch erst einmal für das "Planungsrecht"und Einstufung in den "Vordringlichen Bedarf". Dann werden die notwendigen Gutachten, Planungen von beauftragten Verkehrs-und Straßenbau-FACHLEUTEN schon erstellt werden, mit dem Ziel, Lichtenstein nachhaltig/dauerhaft(!)und wirksam(!)vom vorhandenen und zukünftig prognostizierten Durchgangsverkehr zu befreien. Und dann muss "man" auch mal akzeptieren (können), Befürworter und Gegner eines Projekts in dieser Größenordnung wird es immer geben. Als zuständige unabhängige Behörde(RP)fühlte ich mich schon mal auf den "Schlips" getreten, wenn man mir vorab sagen würde, das ist "gut" und das "kommt nicht in Frage".

    Hans Gerstenmaier, Honau, Tel. 07129/2459

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt durchaus auch Stimmen die Sagen die 0ér Variante ist besser als die 1ér Variante... Es ist doch nicht wirklich entlastend, statt einer Strasse durch den Ort eine andere durch den Ort zu bauen, das leuchtet nicht so wirklich ein.
    Wem es also um "die Lichtensteiner Bürger" geht, der muß sich grundsätzlich für eine Umfahrung einsetzen. .... Ist doch schön, die Trassendiskussion, die von RP werden sich schon nicht auf den Schlips getreten fühlen, das sind doch keine kleinen Kinder.

    ..und der Blog ist gut ! regt das Thema an, und auch Leute die sich in der Sache (noch) nicht so (anonym) persönlich präsentieren wollen, können einen Teil zur Meinungsbildung beitragen.

    AntwortenLöschen